ksi
consulting

Layout und Design

Die Drupal-Systemarchitektur (siehe dort) verwirklicht eine klare Trennung der Subsysteme für Datenverwaltung, Geschäfts­logik und Gestaltung der Benutzer­ober­fläche. Dadurch ist die ebenso klare Trennung der Aufgaben für Aufbau und Pflege des Systems bzw. Web-Auftritts möglich (in Klammern sind typische Rollen der mit dem System arbeitenden Personen genannt):

  • Entwicklung und Administration (Entwickler und Administrator)
  • Oberflächengestaltung / Web-Design (Web-Designer)
  • Nutzung des Systems für Erstellung und Pflege der Inhalte und gege­ben­en­falls Druch­führung abgebildeter Arbeitsabläufe (Redakteure, Sach­bearbeiter, bei Communityseiten zum Teil auch Endnutzer).

Die Vorteile dieser Trennung in Bezug auf die Möglichkeiten zur Gestaltung der Benutzer­ober­fläche (für Websites: Web-Design) liegen auf der Hand:

  • Der Oberflächen-Designer kann sich, ohne die Programmlogik des System zu kennen oder gar selbst programmieren zu müssen, auf seine Arbeit konzentrieren, die er durch die Erstellung entsprechender Stilvorlagen (mittels CSS) und sogenannter Templates (Schablonen, Aufbauvorlagen) erstellt. Dabei werden bereits die neuesten Standards für das Web (HML5 und CSS 3) unterstützt, was eine Reihe von Vorteilen hinsichtlich Funktionalität und für das Layout mitbringt (siehe dazu auch unter Technik+Standards).
  • Die Inhalte werden ohne Abhängigkeiten vom konkreten Oberflächen­design und unabhängig vom Endgerät erstellt. Die Eingabe/Pflege der Inhalte ist dadurch unkompliziert und komfortabel, siehe dazu unter Redaktionssystem
  • Da sich sowohl die Entwickler (von Ausnahmen in Abstimmung mit dem Desinger) und Redakteure nicht um das Design kümmern müssen, wird eine hohe Freiheit für Aufbau und Weiter­entwicklung des Systems erreicht.
  • Das Design kann in der Regel ohne Auswirkungen auf die Programm­seite oder die Inhalts­erstellung später noch geändert werden.

Die Funktionalitäten erlauben unter anderem:

  • Redakteuren flexible unterschied­liche Layout­varianten, beispielsweise Spaltenlayouts, Blöcke, Übersichten Design­varianten
  • Unterstützung interaktiver Elemente mittels Javascript-Lösungen (jQuery)
  • Viele Menü­varianten (mehrstufige Pulldown, oder Flyoutmenüs), Menue­bäume, Primär- und Sekundär­menüs)
  • spezielle Unterstützung für mobile Geräte  und spezielle Designs für unter­schied­liche Geräte ebenso wie geräte­über­grei­fende Lösungen gemäß Responsive Web-Design (siehe Mobile Geräte und Responsives Web-Design)
  • PDF-Ausgaben
  • mehrere Designs für eine Anwen­dung (je Inhalt, Inhalts­typ, Domain, Benutzer- oder Benutzer­gruppe, wählbar).

 

Begriffe: